Lazarus Orden „Atavis et Armis“

Startseite » Vereine & Charity » Lazarus Orden „Atavis et Armis“


Die hospitalischen Tätigkeiten des Lazarus Ordens haben in der Entstehung des Begriffes „Lazarett“ sowie im grünen Kreuz der Apotheker ihre geschichtliche Würdigung erhalten. Der Orden war über Jahrhunderte hinweg in der hospitalischen Betreuung hauptsächlich von Leprakranken engagiert. Der Orden führt ein grünes achtspitziges Kreuz als Symbol.

Zu Beginn der Kreuzzüge war der Lazarus-Orden als ältester hospitalischer Orden bereits existent. Durch die zunehmend kriegerische Entwicklung im Heiligen Land erfolgte um 1120 die Umwandlung in einen militärischen Orden.

Von den Kreuzzügen bis ins heute reicht die Geschichte der Gemeinschaft mit dem grünen Kreuz. Der Militärische und Hospitalische Orden des Heiligen Lazarus von Jerusalem ist ein internationaler ökumenischer Ritterorden. Er ist gleichermaßen ein militärischer Orden der Barmherzigkeit, dessen Strukturen durch Traditionen gekennzeichnet sind, als auch eine hospitalische und damit karitative Gemeinschaft, gewidmet der Sorge und dem Beistand für die Kranken und Armen.

DER LAZARUS ORDEN AUF TENERIFFA


Lazarus Orden auf Teneriffa
(Abildung: Kirche des ehemaligen „Sanatorio de Abona“, der Lepra-Station von Abades)

Lepra wurde erst spät als eine schwere Erkrankung auf der Insel erkannt.

Die erste Lepra-Station wurde im Norden der Insel errichtet. Im Jahr 1943 wurde auf dem Hügel auf Abades ein komplettes Dorf, „Sanatorio de Abona“, als Lepra-Station geplant und angefangen.

In dem Dorf befinden sich (40 Gebäude) ein Krankenhaus, ein Krematorium, viele Bungalows, administrative Gebäude mit Meerblick, und eine Kirche im Franco-typischen Stil mit einem großen Kreuz auf der Spitze, welches schon von sehr weit weg zu erkennen ist, insbesondere von der Autobahn aus.

Mit neuen Behandlungsmethoden wurde auf den Kanarischen Inseln die Lepra fast vollständig ausgerottet, und somit dieses Projekt nie beendet. Heute ähnelt es einer Geisterstadt.

Noch heute schmücken Anhänger des heiligen Lazarus, dem Schutzpatron der Leprakranken, den Altarbereich regelmäßig mit frischen Blumen.

INFORMATIONEN



Charity Aktuell

Alte Menschen, die ihr Lebtag lang arbeiten mussten, haben zum täglichen Leben nur ein paar Euros übrig und schämen sich, bei den offiziellen Stellen ihr Recht auf Unterstützung einzufordern, für Schulkinder reicht das Geld nicht für ein Mittagessen, die Sozialkaufhäuser und die örtlichen Tafeln haben Hochkonjunktur und müssen leider viele Bedürftige abweisen.
Quelle: https://www.saintlazarus.de

Hier sehen wir die sinnvollste Möglichkeit, etwas zu bewegen. Die Kleiderschränke und Regale

sind bei jedem von uns voll und Sachspenden an Kleiderkammern oder karitativen Second-Hand-Kaufhäusern tun keinem von uns weh und bedürftige Menschen freuen sich darüber. Und über kleinere Geld- oder Lebensmittelspenden freuen sich die örtlichen Tafeln.Es gibt genügend internationale Hilfsorganisationen, die sich um große Projekt kümmern, wir sind in Deutschland nur eine kleine Ordensgemeinschaft, aber zusammen können wir zumindest in unserem Umfeld einiges erreichen und Not lindern, denn wenn wir es nicht tun, wer tut es dann?

Kontaktaufnahme zum Hospitalischer Orden des Heiligen Lazarus von Jerusalem

Am Buhl’schen Park 37 • D-67146 Deidesheim
Vertreten durch:
Peter Michael Neuen
Am Buhl’schen Park 37 • D-67146 Deidesheim

Setzen Sie ein Zeichen – Schon eine Spende in Höhe von 5 € ist ein starkes Zeichen.


GALERIE